Handgelenks-Endoprothese

 

Bei ausgeprägten schmerzhaften, unfall- und verschleißbedingten Erkrankungen des Handgelenkes war bislang die Versteifung(Arhrodese) die Therapie der Wahl.

Aufgrund der Weiterentwicklung der Materialen als auch des Designs der Prothesen ist heute die Implantation einer Handgelenksendoprothese eine sinnvolle Alternative.

Nach Ausschöpfen aller weniger invasiven Behandlungen wie zum Beispiel die Arthroskopische Gelenkreinigung und die Denervierung (operative Durchtrennung der Schmerzfasern) stehen häufig nur die Versteifung oder der künstliche Gelenkersatz zur Wahl.

Die Handgelenksversteifung erreicht Schmerzfreiheit und Belastbarkeit auf Kosten der Beweglichkeit. Die Endoprothese erhält Beweglichkeit, schafft Schmerzfreiheit, ist aber in der Belastbarkeit begrenzter.   


Z Orthop Unfall 2015; 153: 38–45
Nicoloff M. Handgelenksprothetik - Indikation.pdf (413.94KB)
Z Orthop Unfall 2015; 153: 38–45
Nicoloff M. Handgelenksprothetik - Indikation.pdf (413.94KB)

Hier können Sie eine aktuelle Arbeit über Indikationen und Ergebnisse der modernen Handgelenksendoprothetik lesen.


 

 

 

 

Handgelenksarthrose nach körperfernem Speichenbruch


Handgelenksarthrose nach körperfernem Speichenbruch


6 Wochen nach Implatation einer Endoprothese


6 Wochen nach Implatation einer Endoprothese