Sehnenverletzungen


Die meisten Verletzungen der Sehnen entstehen durch Schnitte. Die Schnitte in der Haut können dabei auch sehr klein sein.  

Wird der betroffene Finger nicht richtig untersucht, so werden Sehnen- und begleitende Nervenverletzungen schnell übersehen.

Je nach Lage der Verletzung muss man nicht nur an die Verletzung der Beuge- und Strecksehnen denken, sondern auch an die Verletzung der Blutgefäße und der Fingernerven.

Neben den offenen Sehnenverletzungen treten Sehnenrisse auch unter geschlossener Haut auf. Häufig sind Verletzungen bei degenerativen Vorschäden, auch ohne ausreichende äußere Krafteinwirkung.  

Die häufigste geschlossenen Sehnenverletzung an der Hand ist der sogenannte „drop finger“, das hängende Fingerendglied, bei abgerissener Strecksehne.  

Je nach Art und Lokalisation der Verletzung/Erkrankung wird die entsprechende operative oder konservative Therapie durchgeführt.