Bandverletzungen der Hand


Gelenke stellen die bewegliche Verbindung von Knochen dar. Die Gelenke werden von der Gelenkkapsel umschlossen und durch Bänder stabilisiert. Kommt es zu kräftigen Zugbelastungen auf  die Gelenke können diese Bänder reißen.

Die Hand besteht aus 27 Knochen, die gelenkig miteinander verbunden sind. Knapp 100 Bänder geben den Gelenken Festigkeit und beschränken die Beweglichkeit.  

Je nach Verletzungsmuster können unterschiedliche Bänder reißen. Einige Bänder benötigen keine spezielle chirurgische Behandlung, andere nur eine Ruhigstellung, wieder andere benötigen eine operative Therapie.  

Einige wenige Bandverletzungen lassen sich nur sehr schwer Therapieren und benötigen eine langwierige Rehabilitation.

 

Kernspintomographische Bilder (MRT) einer SL-Bandverletzung

Typische Bandverletzungen der Hand sind

- der sogenannte Skidaumen (Riss des Bandes am innenseitigen Daumengrundgelenk)   

- die SL-Bandruptur (Bandriss zwischen Kahn- und Mondbein)   

- Seitenbandriß an den Langfingermittelgelenken